karibische-anolis.de
GregorWeidlich@netscape.net

Die Kleinen Antillen

Als Kleine Antillen (engl. Lesser Antilles) bezeichnet man eine etwa 800km lange, aus ca. 700 Inseln bestehende Inselkette in der östlichen Karibik, die sich in einem Bogen von den Jungferninseln (östlich von Puerto Rico) im Norden bis zu den ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curacao) vor der venezolanischen Küste im Süden erstreckt und zusammen mit den Bahamas und den Großen Antillen die Westindischen Inseln bildet.


Karibischer Raum, geographische Karte

Gemeinhin werden die Kleinen Antillen im englischen Sprachgebrauch in Leeward Islands (Jungferninseln, Anguilla,  St. Martin, St. Barthelemy, Saba, Barbuda, St. Eustatius, St. Kitts, Nevis, Antigua, Redonda, Montserrat, Guadeloupe, Doninica), Windward Islands (Martinique, St. Lucia, Barbados, St. Vincent, Grenada und die Grenadinen), Trinidad & Tobago und die Leeward Antilles (Aruba, Bonaire, Curacao, Isla Margarita) unterteilt.  Die Leeward Islands und Windward Islands zusammen werden im deutschen Sprachgebrauch als Inseln über dem Winde bezeichnet. Der Name bezieht sich auf den in diesen Breiten vorherrschenden Nordost-Passatwind.